Stadt und Umland können als Regionalzentrum eigene Impulse setzen

Stamm sieht gute Chancen für Würzburg und die Region

28.06.2017 | PI | Würzburg

 

 Würzburg wird neben Ingolstadt und Regensburg künftig als besonders starkes Oberzentrum im Bayerischen Landesentwicklungsprogramm als Regionalzentrum gewürdigt. Für Landtagspräsidentin Barbara Stamm und Oliver Jörg ist die Entscheidung der Bayerischen Staatsregierung und deren Umsetzung innerhalb des Finanz- und Heimatministeriums Ausdruck der wirtschaftlichen Stärke der Region. Die damit verbundene staatliche Förderung stärkt nach Auffassung der beiden Abgeordneten die dynamische Entwicklung von Stadt und Umland und unterstreicht die Leistungs- und Konkurrenzfähigkeit etwa gegenüber der Region Nürnberg.
Das Oberzentrum Würzburg ist für Nordbayern von überragender Bedeutung. Universität, Forschungseinrichtungen, zahlreiche überregional bedeutsame Behörden und nicht zuletzt die Region als prosperierender Wirtschaftsstandort lassen für die Zukunft große Chancen erwarten. Das künftige Regionalzentrum Würzburg in der Region Mainfranken kann durch eine intensive Kooperation auf allen Ebenen und durch mögliche überproportionale Fördermittel des Staates nur gewinnen und eigene Impulse setzen.